Gleichgewichtsprüfung

Bei Störungen des Gleichgewichts und Schwindel wird eine Gleichgewichtsprüfung vorgenommen; hierzu werden nach einem Gespräch je nach Erfordernis die folgenden Untersuchungen bei Ihnen durchgeführt:

  • Eine erste Orientierung bietet die Beobachtung Ihrer Augenbewegungen unter einer beleuchteten Spezialbrille. Insbesondere wenn zum Vorstellungstermin Schwindel besteht, können Probleme des Gleichgewichtsorganes damit gut erkannt werden. Eine Stand- und Gangprobe zeigt uns, wie gut Sie den Schwindel ausgleichen können oder wie stark Sie aus dem Gleichgewicht gekommen sind.
  • Die Lage-/Lagerungsprüfung mit dem Hinlegen, Drehen und Aufrichten hilft, bewegungsabhängigen Schwindel nachzuweisen. Kann ein gutartiger Lagerungsschwindel nachgewiesen werden, ist mit gezielten Übungen schnell eine Besserung der Beschwerden erreichbar.
  • Der Schwindel nach einer Spülung mit warmen und kaltem Wasser in den Ohren zeigt, ob beide Gleichgewichtsorgane gleich stark erregbar sind. Bringen Sie bitte für die Untersuchung (VOG) ein Handtuch mit.
  • Besonders wichtig für das Gelingen dieser zeitaufwendigen Untersuchungen ist, dass Sie den ganzen Tag vor und am Tag der Untersuchung keinen Alkohol trinken. Auch sollten Sie drei Tage vor der Untersuchung Medikamente gegen Schwindelbeschwerden, Durchblutungsstörungen und Schmerzen sowie (nach Rücksprache mit Ihrem Hausarzt) Psychopharmaka und Schlafmittel absetzen.
  • Aufgrund der Nähe von Gleichgewichtsorgan und Hörschnecke ist in der Regel eine Hörprüfung (Tonaudiogramm) notwendig.

Bei Fragen zu den Untersuchungen stehen Ihnen unsere Helferinnen gerne zur Verfügung.