Allergien

Eine Allergie ist eine überschießende, krankmachende Abwehrreaktion des Körpers, ausgelöst durch sonst harmlose Substanzen/ Stoffe (Allergene).

 

Allergien und Überempfindlichkeit können sich äußern

  • an den Schleimhäuten mit Niesen, Juckreiz der Nase und Fließschnupfen (allergische Rhinitis, sog. Heuschnupfen), Mundschleimhautschwellungen, Augentränen, -schwellung und –jucken (Konjunktivitis – Bindehautentzündung)
  • an den Atemwegen, z.B. mit Atemnot (Asthma bronchiale)
  • an der Haut (Neurodermitis, Ekzem, Urtikaria/ Nesselsucht)
  • als Magen-Darm-Störungen (Erbrechen, Durchfälle, Blähungen)
  • Migräne, Konzentrationsstörungen, Benommenheit oder Schlafstörungen
  • als akuter Notfall (anaphylaktischer Schock)

und treten nur auf wenn es zum Kontakt mit den Substanzen (Allergenen) wie z.B. Pollen, Milben, Tieren kommt, gegen die man überempfindlich ist.

Um dies zu verhindern, wäre am Besten diese Allergene zu meiden. Vielen allergenen  Substanzen kann sich aber im alltäglichen Leben nicht oder nur schlecht entzogen werden. Eine Behandlung der Beschwerden (symptomatische Therapie) je nach Lokalisation, Form und Ausmaß der Beschwerden erfolgt meist mit  entsprechenden antiallergischen Medikamenten als akute Sofortmaßnahme. Hierdurch wird jedoch nur eine Linderung durch Unterdrückung der allergiebedingten Symptome und nur für die Dauer der Anwendung erreicht.

Darüber hinaus können sich auch  Symptome einer sog.  Kreuzallergie etablieren, bei denen es z. B. bei einer Allergie gegen Frühblüher (Birke, Hasel, Erle) nach dem Verzehr von Äpfeln, Haselnüssen, Pfirsichen, Kirschen oder Möhren zu sehr unangenehmen und lästigen, teilweise sogar lebensbedrohlichen Beschwerden /Symptomen im Hals-Nasen-Ohren Bereich, der Augen aber auch des Magen-Darm-Trakts oder der Haut kommen kann (siehe auchKREUZALLERGIE-Information).

Nur eine spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierungsbehandlung) kann langfristig helfen und eine Verschlechterung der allergischen Symptome verhindern sowie eine Rückbildung der Krankheitserscheinungen bewirken.

Ziel dieser spezifischen Immuntherapie ist es, durch regelmäßige Verabreichung der allergieauslösenden Substanzen eine körpereigene „Immunität“/ Toleranz gegenüber den Allergenen aufzubauen.

Diese Behandlung nimmt als einzige Methode Einfluss auf Ihr verändertes Immunsystem und setzt somit an der Ursache der Erkrankung an.

Je früher deshalb die spezifische Immuntherapie im Krankheitsverlauf eingesetzt wird, desto größer ist die Chance, Ihre Allergie ganz zu verlieren.

Die Behandlung wird mit speziell auf die krankmachenden Allergene abgestimmten Präparaten (in Form von Spritzen oder Tropfen) durchgeführt.

Behandlungsdauer: Fortlaufend mindestens 3 Jahre

Bis heute ist die spezifische Immuntherapie die einzige von der WHO anerkannte Heilungsmöglichkeit, in klinischen Studien konnte die Wirksamkeit eindeutig gezeigt werden.

Heilende Behandlung durch spezifische Immuntherapie (als pdf):

Merkblatt Insektengiftallergie

Merkblatt Milbenallergie

Merkblatt Pollenallergie

Merkblatt Schimmelpilzallergie

Merkblatt Tierhaarallergie

Informationsblatt Kreuzallergien